Unsere Region im Oktober: Pays Basqué

Land des Paprikas

Zwischen der Mündung des Adur, den Gebirgsketten der Pyrenäen und der Grenze zu Spanien liegt das französische Baskenland. An seiner 30 Kilometer langen Küste reihen sich, wie Perlen an einer Schnur, malerische Fischerdörfer und mondäne Seebäder: St.-Jean de Luz, Ciboure und natürlich Biarritz, das kaiserliche Seebad, dass schon Napoleon III. entzückte. Im Landesinneren locken schmucke Gebirgsdörfer wie die Pilgerorte St.-Jean-Pied-de-Port oder Aïnhoa.

Meer und Gebirge prägt auch die Küche der Basken. Thunfisch und Kabeljau, Seehecht und Wolfsbarsch, Anchovis und Chipirones bringen die Fischer auf die heimischen Märkte. Die Bauern der Almwiesen steuern Schafe, Hammel und das schwarz-weiß gescheckte baskische Schwein bei.

Berühmte Spezialitäten sind der luftgetrocknete Bayonner Schinken, oder Ventrèche, ein gesalzener, geräucherter Schweinebauch der mit Piment d’Espelette, einer weiteren Spezialität, eingerieben wurde. Aus Itxassou stammen die Kirschen, die im Gateau basque, dem kreisrunden baskischen Kuchen, Verwendung finden. In Bayonne befindet sich das Zentrum der französischen Schokoladenproduktion mit all seinem Einfallsreichtum und seiner Raffinesse.

Typisch für die Küche ist die Verwendung von Paprika. Sei es in der die Piperade, eine Art Omlette aus Zwiebeln, Knoblauch, in Olivenöl sautierten Tomaten und Paprikaschoten, die mit Eiern übergossen werden oder im Marmitako; Gericht aus Thunfisch, Tomaten und Kartoffeln, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch. Gerne gegessen wird auch Zikoro, Lammkeule mit weißen Bohnen und einer feurigen Sauce

Am Ende eines Mahles reicht man einen der vielen baskischen Schafskäse: Einen Ardi Gasna, Ossau-Iraty einen Tomette Basque – allesamt würzige Schnittkäse die gerne mit einer Gelee von Piment d´Espelette gegessen werden

Holen Sie sich ein Stück Pays Basqué in die heimische Küche. Unter Rezepte finden Sie auch Regionalrezepte unserer September-Region.