Canelés de Bordeaux

 

Canelés de Bordeaux sind eine echte Bordelaiser Spezialität, die eigentlich nur in Bordeaux zu genießen sind oder eben bei Bruno in der Maaschanz. Das besondere am Gebäck ist sein weicher, fast flüssiger Kern und die knusprige Karamellkruste, die ihn umgibt. Das macht das Küchlein aber auch sehr anfällig: Nach 6-8 Stunden verliert es an Qualität und sollte daher frisch zubereitet und genossen werden. Den Teig, so verrät Bruno, einen Tag vorher zubereiten, so gelingen die Canelès am besten.

 

Milch, Butter und Bittermandelöl aufkochen und bedeckt abkühlen lassen. So bildet sich keine Haut. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen und vorsichtig Mehl hinzufügen. Mit der Milch und dem Rum zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig über Nacht bedeckt ruhen lassen.

 

Zum Backen besorgt man sich Canelès-Förmchen aus Silikon, aus denen lässt sich das Küchlein später einfacher ausstülpen. Die Förmchen einfetten und bis 1 cm unterhalb des Randes mit Teig füllen.

 

Den Ofen auf 220 Grad vorwärmen, die Cannelès 10 Minuten Backen, dann auf 180 Grad runter drehen und etwa 45 Minuten weiterbacken. Die fertigen Küchlein sollen schön knusprig und karamellisiert sein.

 

Zurück zu Hauptseite

 

Etwa für 12 Förmchen

 

500 ml Milch

25 g Butter

125 g Mehl

200 g Rohrzucker

50 g Vanillezucker

1 Ei

2 Eigelb

2 Tropfen Bittermandelöl

1 El Rum